Verleihung des Kaiser Maximilian-Preises

08.05.2019

Europapreis für Regional- und Kommunalpolitik

Anlässlich des 85. Geburtstages von DDr. Alois Lugger (*11.07.1912/†11.08.2005) stifteten Land Tirol und Stadt Innsbruck im Jahr 1997 erstmals den „Kaiser-Maximilian-Preis - Europapreis für Regional- und Kommunalpolitik". Hierbei sollten die besonderen Verdienste des langjährigen Innsbrucker Bürgermeisters (1956-1983) und Tiroler Landtagspräsidenten (1965-1979) um Europa anerkannt werden. Demgemäß wurden mit der Verleihung des Preises seither jährlich außerordentliche Leistungen von Persönlichkeiten und Institutionen aus dem Bereich der europäischen Regional- und Kommunalpolitik ausgezeichnet.

Im Zuge der Vorbereitungen für das „Kaiser-Maximilian-Gedenkjahr 2019" beschlossen Land Tirol und Stadt Innsbruck Anfang 2018 gemeinsam, den bestehenden Ausschreibungs- und Verleihungsprozess grundlegend zu erneuern, um das Gesamtkonzept des Preises noch bürgernäher und inklusiver zu gestalten. Anstatt der Prämierung herausragender Einzelleistungen soll sich die Ausschreibung zukünftig an herausragende Projekte und Initiativen richten, die sich in gemeinsamer, kreativer und nachhaltiger Weise den zentralen Zielen des europäischen Einigungsprozesses verpflichtet fühlen. Außerdem wurde der Preis in „Kaiser-Maximilian-Preis für europäische Verdienste auf regionaler und kommunaler Ebene" umbenannt.

Die Ausschreibung richtet sich von nun an insbesondere an Einzelpersonen, Personengruppen (Gesellschaften und Vereine), Forschungseinrichtungen, Interessensvertretungen und Gebietskörperschaften aller 47 Europaratsstaaten, zuzüglich Belarus. Bewerbungen werden dabei ausschließlich über die in die Homepage integrierte Bewerbungsplattform entgegengenommen, wobei das Bewerbungsformular gleichermaßen in deutscher, englischer und französischer Sprache ausgefüllt werden kann. Die Bewerbungsfrist für die Verleihung startet am 1. September und endet am 15. November 2018, wobei die Entscheidung über die Reihung aller eingelangten Bewerbungen bzw. über das Siegerprojekt dann im Anschluss und im Rahmen der Sitzung einer (international ausgewählten) Fachjury erfolgen wird.

Alle mit dem Preis zusammenhängenden Veranstaltungen finden am 8. Mai 2019 in Innsbruck statt, wobei es neben der Verleihungszeremonie und den obligaten feierlichen Festreden auch ein buntes, ganztägiges Rahmenprogramm unter Einbindung einer möglichst großen Zahl an interessierten Bürgerinnen und Bürgern geben wird. Die nächste Verleihung wird 2021 und sodann alle zwei Jahre stattfinden.

Im Zuge der Vorbereitungen wurde außerdem beschlossen, alle im Zusammenhang mit dem Preis stehenden Veranstaltungen mit den Kriterien sogenannter „Green Events" in Einklang zu bringen und in enger Abstimmung mit den zuständigen Verantwortlichen des „Klimabündnisses Tirol" zu erarbeiten.

Der Kaiser-Maximilian-Preis wird alle zwei Jahre verliehen. Der Preis besteht aus einer Urkunde, einer Medaille (Schautaler v. 1509 Kaiser Maximilian I.) und einem Geldpreis in der Höhe von 10.000,- Euro. Der Geldpreis ist für das ausgezeichnete Projekt zweckgewidmet.

Im Jahr 2019 wird die Verleihung des Kaiser-Maximilian-Preises am 08.05.2019 stattfinden. Der Preis wird an eine Persönlichkeit, eine Institution bzw. eine Organisation für europäische Verdienste auf regionaler und kommunaler Ebene verliehen.

 

Termin der Preisverleihung: 08.05.2019, 19.30 Uhr

Ort: Haus der Musik - Großer Saal, Innsbruck

Informationen unter:https://www.kaisermaximilianpreis.at/de/

 

 

Bild: © Tiroler Landesmuseum