Wahl Maximilians zum Römischen König

1486

Das Heilige Römische Reich umfasste große Teile Mittel- und Westeuropas sowie Norditaliens mit immer wieder wechselnden Grenzen und war ein übernationales Gebilde. Maximilian wurde im Kaiserdom von Frankfurt am Main zum römisch-deutschen König gewählt und  in Aachen am 16. Februar gekrönt.

Krönung Maximilians zum Römischen König (Relief vom Kenotaph in der Innsbrucker Hofkirche)

Künstler: Bernhard und Arnold Abel/ Alexander Colin,
Entstehungszeit: 16. Jh.,
Standort: Hofkirche, Innsbruck,
© Tiroler Landesarchiv

Historisches und Einblicke

Geburt Maximilians I.

22.03.

Maximilian I. wurde am 22. März 1459 als einzig überlebender Sohn Kaiser Friedrichs III. und Eleonores von Portugal in Wiener Neustadt geboren. Von Kindheit an wurde er für seine Rolle als Herrscher vorbereitet.

Mehr anzeigen

Reichstag von Trier

Anlässlich des Reichstags von Trier verhandelte Kaiser Friedrich III. mit dem Burgunderherzog Karl dem Kühnen über die Heirat Maximilians mit Karls Tochter Maria von Burgund.

Mehr anzeigen

Heirat mit Maria von Burgund

19.8.

Fast vier Monate benötigte Maximilian für seine Reise von Wien nach Gent in den Niederlanden, das dem Burgunderreich angehörte. Am Tag vor ihrer Hochzeit sahen sich die Brautleute zum ersten Mal – ...

Mehr anzeigen

Geburt des Sohnes Philipps

Am 22. Juli gebar Maria in Brügge mit Sohn Philipp ihr erstes Kind.

Mehr anzeigen

Sieg Maximilians über Frankreich

Im Rahmen des Burgundischen Erbfolgekriegs wehrte Maximilian Frankreich erfolgreich ab, das seit dem Tod Karls des Kühnen immer wieder versuchte, Ländereien Burgunds einzunehmen.

Mehr anzeigen

Geburt der Tochter Margarete

10.1.

Margarete, das zweite Kind Marias und Maximilians, wurde am 10. Jänner in Brüssel geboren.

Mehr anzeigen

Maria von Burgund stirbt

27.03.

Die passionierte Jägerin Maria stürzte mit ihrem Pferd und verstarb ein paar Wochen später an den Folgen des Reitunfalls.

Mehr anzeigen

Wahl Max zum Römischen König

16.02.

Das Heilige Römische Reich umfasste große Teile Mittel- und Westeuropas sowie Norditaliens mit immer wieder wechselnden Grenzen und war ein übernationales Gebilde.

Mehr anzeigen

Gefangenschaft in Brügge

Nach dem Tod Marias übernahm Maximilian die Herrschaft über die Niederlande und geriet dadurch erneut in Konflikt mit Frankreich.

Mehr anzeigen

Erzherzog Sigismund übergibt Tirol an Maximilian

Sigismund der Münzreiche, geboren und gestorben in Tirol, war Erzherzog von Österreich.

Mehr anzeigen

Maximilian schließt Frieden mit Ungarn

Der ungarische König Matthias Corvinus war ein langjähriger Feind Friedrichs III. und marschierte unter anderem auch in Österreich ein und besetzte Teile Niederösterreichs.

Mehr anzeigen

Tod Kaiser Friedrichs III.

19.08.

Am 19. August stirbt Kaiser Friedrich III. in Linz nach längerer Krankheit und nachdem ihm ein Bein amputiert worden war – einer der berühmtesten und bestdokumentierten chirurgischen Eingriffe des Mittelalters.

Mehr anzeigen

Heirat Maximilians und Bianca Sforza von Mailand

Obwohl Maximilian angeblich sein Leben lang um seine erste Frau Maria trauerte, heiratete er am 30. November 1493 in einer Stellvertreterhochzeit die Herzogstochter Bianca Maria Sforza in Mailand.

Mehr anzeigen

Heirat Philipp des Schönen mit Johanna von Aragon und Kastilien

21.10.

Am 21. Oktober vermählte sich der Sohn Maximilians mit der Infantin Johanna von Aragon und Kastilien.

Mehr anzeigen

Margarete heiratet Juan von Aragon und Kastilien

Sechs Monate nach ihrem Bruder Philipp, am 3. April 1497 ging Margarete die Ehe mit Johann von Aragon und Kastilien ein.

Mehr anzeigen

Geburt des Enkels Karls

24.02.

Karl V. wurde am 24. Februar 1500 in Gent als Sohn Philipps des Schönen und Johanna von Aragon und Kastilien geboren.

Mehr anzeigen

Tod von Leonhard von Görz

12.04.

Der letzte meinhardinische Fürst, Leonhard von Görz, blieb kinderlos und schloss kurz vor seinem Tod mit Maximilian einen Erbvertrag über die Grafschaft Görz, die Gebiete im südöstlichen Alpenraum umfasste.

Mehr anzeigen

Reichstag zu Köln

Im Juni und Juli 1505 fand der Reichstag zu Köln statt, der als Höhepunkt der Regierungszeit Maximilians I. gilt.

Mehr anzeigen

Tod des Sohnes Philipp

25.09.

Am 25. September stirbt Philipp der Schöne. Johanna, die sehr in ihren Mann verliebt gewesen sein soll, überlebte ihren Mann um 48 Jahre.

Mehr anzeigen

Friede von Wien

1505 führten die wachsenden Spannungen zwischen den nationalistisch gesinnten ungarischen Ständen und dem ungarischen König Wladislaw II. zu einem kurzen Krieg zwischen Maximilian und Ungarn.

Mehr anzeigen

Maximilian wird erwählter römischer Kaiser

04.02.

Endlich Kaiser sein: Maximilian war beherrscht von diesem Gedanken und brach daher im Jahr 1507 nach Rom auf, um sich dort traditionsgemäß vom Papst zum Kaiser krönen zu lassen.

Mehr anzeigen

Tod Bianca Marias Sforzas

31.12.

Am 31. Dezember stirbt Maximilians zweite Frau mit 38 Jahren in Innsbruck. Sie war kinderlos geblieben.

Mehr anzeigen

Landlibell

23.06.

Am 23. Juni erließ Kaiser Maximilian im Einvernehmen mit den Tiroler Landständen das Landlibell, eine Verteidigungsordnung, die bis ins 20. Jahrhundert ihre Gültigkeit hatte.

Mehr anzeigen

Fürstenkongress und Doppelhochzeit in Wien, Erbverträge zwischen Habsburgern und Jagellonen

Basierend auf dem Frieden von Wien 1506 hatte Kaiser Maximilian Anspruch auf das ungarische Erbe.

Mehr anzeigen

Tod Ferdinand von Aragon

Der Sohn Philipps des Schönen und Johannas der Wahnsinnigen, Karl, übernahm nach dem Tod seines Großvaters Ferdinand die Herrschaft über Spanien und wurde der neue König von Aragon und Kastilien, wobei er auch über Navarra, Neapel, Sizilien und Sardinien sowie über Gebiete in Amerika und dem pazifischen Raum herrschte.

Mehr anzeigen

Publikation des autobiografischen Theuerdank

Kaiser Maximilian legte großen Wert darauf, dass ihm auch noch nach seinem Ableben gedacht werde.

Mehr anzeigen

Max stirbt in Wels

12.01.

Am 12. Jänner 1519 stirbt Maximilian in Wels auf dem Weg von Innsbruck nach Wien.

Mehr anzeigen