Mit der neuen APP 1519 zehn spannende und informative Routen durch Tirols historische Altstädte entdecken

14.06.2019

10 Routen, 54 Stationen, mehrere Stunden Audio-Erzählungen und Videos sowie zahlreiche Visuals von internationalen Gestaltern und Designbüros gepaart mit Graffiti-Montagen, Tanzchoreografien und musikalischen Neukompositionen entführen Einheimische und Gäste in die Zeit Maximilians I.

Hall. Maximilian I. hinterließ in Tirol als Zeugnis seiner Herrschaft zahlreiche herausragende Baudenkmäler. Innsbruck wurde zum Regierungs- und Verwaltungszentrum ausgebaut, er förderte den für die Kriegskassen wichtigen Bergbau und die Geldwirtschaft sowie die Rüstungsindustrie. Er stand an der Wende zwischen Spätmittelalter und Neuzeit in spannungsvoller Beziehung zwischen prunkvoller Hofhaltung und dem selbstbewusst gewordenen städtischen Bürgertum. Eine mobile App für Smartphones führt daher ab 11. Juni 2019 alle Interessierten in die Welt Maximilians I. ein. Manuel Lampe, BA, Geschäftsführer der Agentur fundus und Projektträger der von Land Tirol und Stadt Innsbruck geförderten APP 1519:: „Die tirolweit übergreifende APP gewährt beispielhafte Einblicke in die Zeit Maximilians I. Abseits gängiger Mittelalterklischees wird das Leben vergangener Gesellschaften anhand von 10 Routen mit jeweils mehreren Stationen erklärt.“ Schauplatz für die einzelnen Rundgänge sind die historisch zentralen Orte Hall i. Tirol, Imst, Innsbruck, Kitzbühel, Kufstein, Landeck, Lienz, Rattenberg, Reutte und Schwaz.

1519 Tirol + Maximilian x 10

Werner Nuding, Obmann der TVB Region Hall Wattens: „1519 macht Geschichte hörbar und sichtbar. Hall als einer der zentralen Standorte Maximilians I. bietet sich für diese Art der Präsentation von Geschichte und für die neue Art von Führungen an.“ So wird beispielsweise in Hall die Station Kaplanei, welche vor 500 Jahren an einer der wichtigsten Straßen Halls lag und von Ritter Florian Waldauf gestiftet wurde, durch ein Wandbild zu neuem Leben erweckt. Die Audioerzählungen der 10 Tiroler Orte vermitteln generell einen akustischen Eindruck vom Leben in den Gassen und auf den Plätzen um 1519. Visuell aufbereitetes Quellenmaterial setzt die Vorstellungskraft in Gang und ermöglicht den Vergleich mit dem Heute. An besonderen Orten spiegelt sich die Gegenwart in der Geschichte wider. Dabei übersetzen Streetart, Animationen und Tanzperformance historische Spuren in zeitgenössische Ausdrucksformen.

Tanzchoreografien und Autorenerzählungen

„Wir freuen uns sehr, dass mit der APP 1519 ein nachhaltiges touristisches Angebot geschaffen wurde, das auch von Touristen gut genutzt werden kann und Besucher u.a. nach Anpruggen führt.“, ergänzt Dr. Karl Gostner,  Obmann von Innsbruck Tourismus. Eine Tanzchoreografie interpretiert beim Goldenen Dachl die Moriskentänzer auf den Reliefs des Goldenen Dachls neu. Beim Zeughaus und im Waltherpark/Anpruggen stellen Autorenerzählungen die jeweiligen Stadtteile zur Zeit Maximilians I. in Videos vor. Dr. Isabelle Brandauer, Koordinatorin des Maximilianjahres von Seiten des Landes Tirol freut sich auf die neue APP: „In 1519 erfährt man jede Menge über den herrschaftlichen Glanz, aber auch das alltägliche Leben in einer Zeit des Wandels.“

Download der APP 1519

Die APP 1519 kann sowohl für Android als Apple Smartphones im APP-Store kostenlos herunter geladen werden.

MEHR DAZU