Kaiser Maximilian I. & die Münzstätte Hall in Tirol - LEIDER ABGESAGT!!!

01.08.2019

…berümbist in aller Christenheit…

Die Verbundenheit Kaiser Maximilian I. mit der Münzstätte Hall in Tirol zeigt die Tiroler Numismatische Gesellschaft im Europatalerraum der Münze Hall.

Zu Lebzeiten nutzte Maximilian die Münze und ihre aus Norditalien importierte Variante – die Medaille – um sich selbst zu präsentieren.  Dabei werden mittels der Regelmünzprägung seine Herrscherstationen thematisiert – vom Römischen König über die erste eigene Herrschaft als Tiroler Landesfürst bis zum erwählten Römisch Deutschen Kaiser.

Die Medaille als neu eingeführtes Medium der Symbolischen Kommunikation wurde auf herrschaftlicher wie dynastischer Ebene genutzt. Dem eigenhändigen Einfluss des Herrschers auf die Gestaltung der Stempel und der ausfertigenden Künstler ist ein Bereich gewidmet.

Der Vernetzung der numismatischen Welt am Beginn des 16. Jahrhunderts und die Einführung des Rechnens auf der Linie durch die Verwendung von Rechenpfennigen sind zwei weitere Teilbereiche der Ausstellung.

Den Abschluss bildet ein Blick auf Motive Kaiser Maximilian I. auf die bis heute immer wieder zurückgegriffen wird.

 

Ausstellungszeitraum:         4. Mai bis 25. Oktober 2019 (Eröffnung: 3. Mai 2019, 19 Uhr)

Dienstag – Sonntag:             10 - 17 Uhr (letzter Einlass 16 Uhr)

Ausstellungsort:                    Europatalerraum der Münze Hall in der Burg Hasegg  (im Rahmen des Museumsrundgangs)

 

Links:

www.tiroler-numismatik.at

www.muenze-hall.at

 

Veranstalter:                            Tiroler Numismatische Gesellschaft, Burg Hasegg 5, 6060 Hall in Tirol, info@tiroler-numismatik.at

 

Bildnachweis: KHM-Museumsverband

  • Teilen: