Kurs - Studium Generale

10.04.2019

Kaiser Maximilian I. und die Frauen

Prof. Dr. Christina Antenhofer, Universität Salzburg
Als letzter Ritter und erster Kaiser der Moderne, als Querkopf, kühner Ideenschmied und Frauenheld, insgesamt als charismatischer Mensch hat Maximilian I. seine Spuren in der Geschichte hinterlassen und ist bis heute durchaus umstritten. Die wichtigsten Frauen, die sein Leben begleiteten, waren neben seiner Mutter, Eleonore von Portugal, vor allem seine beiden Gattinnen, Maria von Burgund und Bianca Maria Sforza, die in der Forschung bislang sehr unterschiedlich gezeichnet wurden. Galt Maria als kluge, von Herzen geliebte Gattin, so ist Bianca Maria Sforza als unglückliche und wenig gebildete zweite Gemahlin dargestellt worden, die Maximilian vor allem wegen ihres Geldes heiratete. Im Vortrag werden die wesentlichen Quellen und Forschungsergebnisse zu beiden Fürstinnen dargestellt und einer Neubewertung vor dem Hintergrund der neuen Forschungen zu Fürstinnen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit unterzogen. Ergänzende Blicke gelten abrundend noch Maximilians Tochter sowie seinen Geliebten. Die in Südtirol geborene Christina Antenhofer hat in Innsbruck und an der Sorbonne studiert und lehrt seit Oktober 2018 Mittelalterliche Geschichte an der Universität Salzburg. 
1 Abend, 10.04.2019
Mittwoch, 19:00 - 20:30 Uhr

Colloquium St. Mang, Museum der Stadt Füssen, Lechhalde 3, 87629 Füssen
Eintritt an der Museumskasse: 5,00 €

  • Teilen: